· 

"Libellenjahre" von Izabelle Jardin

Bildquelle: www.amazon.de
Bildquelle: www.amazon.de

~ Bewertung:  ★ ★ ★ ★ ★

 

 

~ Band 1 der Reihe "Die Warthenberg-Saga"

~ historischer Roman

~ 368 Seiten

~ Tinte & Feder

~ ET 10.03.2020

~ ISBN:   978-2496701500

~ Print: 7,99€

~ Ebook: 2,49€


Ein toller & mitreißender Auftakt ist der Autorin Izabelle Jardin mit "Libellenjahre" gelungen und erzählt dabei nicht nur die Geschichte von Constanze von Warthenberg, sondern gleichfalls von so vielen Schicksalen während des 2. Weltkrieges.

 

Wie auch bei ihrem letztem Buch brauchte ich erst wieder einige Seiten, um in ihren eigenen Schreibstil einzutauchen, der sich zuanfangs für mich immer etwas schwerfällig, teilweise auch störig, lesen ließ.

Aber genau dieser Schreibstil verschafft ihren Geschichten diese besondere Tiefe und lässt gleichzeitig ihre Figuren sehr authentisch erscheinen. Ungeschönt & klar!

 

"Libellenjahre" umfasst im groben die Ära des 2. Weltkrieges von 1930 bis 1949 und der Leser lernt die 19-jährige Constanze kennen und begleitet sie die nächsten Jahre als junge Ehefrau, dann als Mutter, später auch als vermeintliche Kriegswitwe.

Haupthandlungsorte sind vor allem die damalige freie Handelsstadt Danzig und Königsberg, welche während des 2. Weltkrieges noch zum Deutschen Reich gehörte (heute gehören beide Städte zu Polen).

 

Ich hatte während des ganzen Buches das Gefühl durch Constanzes Augen die Welt zu sehen, das Weltgeschehen mitzuerleben, ihre Gedanken, ihr Entsetzen, ihre Wut & Verzweiflung und ihre Trauer mitzuerleben und -zufühlen.

Izabelle Jardin hat zudem perfekt die emotionale Entwicklung Constanzes eingefangen.

War sie vor dem Krieg noch jung und voller Tatendrang, voller Hoffnungen und Perspektiven für die Zukunft mit ihrer großen Liebe Clemens, merkt man im Laufe der Geschichte immer mehr die Abgestumpftheit, das Grau ihrer Gedanken, die Ausweglosigkeit, das Mürbemachen, den Pragmatismus, verursacht durch den langjährigen Krieg.

Vor allem das Leid dieser Generation ist schier unbegreiflich sich vorzustellen! :(

Umso bemerkenswerter, dass Viele ihre Hoffnung auf bessere Tage nicht verloren haben.

 

Mir war schon nach den ersten Seiten klar, dass es sich auch hier wieder um ein gutes Buch der Autorin handelt, aber die letzten 20% des Buches haben mir vorallem emotional alles abverlangt, so dass ich zurecht sagen kann, dass der Auftakt der Warthenberg-Saga mehr als empfehlenswert ist!

Und ich warte nun sehnsüchtig auf den 2. Band der Dilogie, der voraussichtlich im Oktober 2020 erscheinen soll, denn die Autorin hat im letzten Absatz einen gemeinen Köder, auch als Cliffhanger bekannt,  ausgeworfen. ;)

 

*Fazit*

Ein sehr gut recherchiertes Buch, welches mich sowohl gut unterhalten, als auch informativ gebildet hat.

Viele Zusammenhänge konnten für mich, in der Geschichte eingebettet, wieder aufgefrischt werden.

Constanzes Schicksal, stellvertretend für so viele Familien der Zeit,  hat mich sehr bewegt & emotional berührt.

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0